Dorfgemeinschaft Lobmachtersen e.V.

Förderverein Wasserturm

Förderverein Wasserturm Salzgitter-Lobmachtersen

Gründungsversammlung


  

 

Förderverein Wasserturm Salzgitter-Lobmachtersen gegründet

 

Das Baudenkmal und Wahrzeichen soll für das Dorf erhalten werden

 

Lobmachtersen. Nach mehreren Vorbesprechungen und der Vorbereitung einer Satzung durch eine Arbeitsgruppe war es nun soweit. Im Alten Holzhof, einem ebenfalls denkmalgeschützten Gebäude in Lobmachtersen, wurde er gegründet, der „Förderverein Wasserturm Salzgitter-Lobmachtersen“. Vierzehn Interessierte hatten sich hier zusammengefunden und weitere Anmeldungen lagen bereits vor. Ortsheimatpfleger Peter Stübig stellte den bisherigen Stand dar. Der 1928 gebaute Wasserturm, der unter Denkmalschutz stehe, und schon seit langem nicht mehr der Trinkwassergewinnung diene, solle vom bisherigen Eigentümer, der WEVG abgegeben werden. Es gehe nun darum das Wahrzeichen von Lobmachtersen zu erhalten und möglichst auch für das Dorf zu nutzen. Die WEVG, unterstütze das Vorhaben eines möglichen Fördervereins, den Turm zu übernehmen und wolle auch die dringend nötigen Dachreparaturen ermöglichen.
Ausführlich wurde der Satzungsentwurf diskutiert und in einigen Punkten geändert, bis er schließlich von der Gründungsversammlung einstimmig beschlossen wurde.
Ebenfalls einstimmig wurden die Vorstandsmitglieder gewählt: Erster Vorsitzender Rainer Sroka, Stellvertretender Vorsitzender Malte Befeld, Kassenführung Birgit Niehoff, Schriftführer Werner Patz. Erweitert wird der Vorstand durch die Beisitzer Ingo Becker, Markus Jösch, Peter Stübig und Walter Wimmer.
Der Vorstand wurde sogleich beauftragt, die Satzung in der geänderten Form prüfen und den Verein im Vereinsregister eintragen zu lassen.
Abschließend wurden schon viele Ideen für möglichen Nutzungen und Aktivitäten rund um den Wasserturm andiskutiert. Beschlossen ist bereits die Öffnung zum Tag des offenen Denkmals am 13. September.
 
 
 
 
Foto: Der Vorstand des gegründeten Fördervereins (v.l.n.r.): Birgit Niehoff, Markus Jösch, Werner Patz, Rainer Sroka, Peter Stübig, Ingo Becker, Malte Befeld, Walter Wimmer (Foto Detlef Bonsack).

 

print